Inhalt

Alexander Weinlein
Ökumenisches und ökonomisches Profil

Lutherdekade Kulturausschuss bewertet Konzept zum Reformationsjubiläum unterschiedlich

Die Fraktionen im Ausschuss für Kultur und Medien haben die Konzeption der Lutherdekade, mit der der Reformation vor 500 Jahren gedacht werden soll, in einer öffentlichen Anhörung am vergangenen Mittwoch unterschiedlich bewertet. Während der Unionsabgeordnete Wolfgang Börnsen von einem "großartigen Konzept" sprach, bezeichnete es der FDP-Parlamentarier Patrick Kurth als "zu akademisch" und "zu theologisch": Die touristischen und wirtschaftlichen Potenziale des Jubiläums müssten stärker genutzt werden. Dem widersprach die Abgeordnete Agnes Krumwiede von Bündnis 90/Die Grünen. Das Konzept sei gut, es ginge in erster Linie um die Vermittlung von Inhalten und nicht um ein Tourismusevent. Auch der SPD-Abgeordnete Siegmund Ehrmann signalisierte Zustimmung zur Konzeption der Lutherdekade.

Der Ausschuss hatte sich von Prälat Stephan Dorgerloh, dem Leiter der Geschäftsstelle der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in Wittenberg, von Petra Bahr, der Kulturbeauftragten der Evangelischen Kirche, und von Stefan Rhein, dem Leiter der Geschäftsstelle "Luther 2017" in Wittenberg, über die inhaltliche Konzeption und den zeitlichen Ablauf der Lutherdekade informieren lassen. Dorgerloh betonte vor dem Ausschuss, dass die Dekade, die vor zwei Jahren offiziell begann und im Jahr 2017 ihren Höhepunkt erreichen wird, ein "gesamtgesellschaftliches Ereignis mit protestantischem Profil, aber nicht mit protestantischer Profilierung" darstelle. Das Projekt solle Kirchen, Politik, Kultur und Zivilgesellschaft zusammenführen. Für das kommende Jahr kündigte Petra Bahr einen konfessionsübergreifenden und internationalen Kongress zur Reformation mit über 600 Teilnehmern an. Stefan Rhein bezeichnete die Lutherdekade als "gelungenen Versuch, staatliche und kirchliche Strukturen zusammenzufügen". Die staatliche Seite übernehme vor allem die Sanierung von Gebäuden, die in der Reformationszeit eine wichtige Rolle spielten - wie etwa die Wartburg -, und das touristische Marketing und die Programme zur kulturellen Bildung.

Bis zum Jahr 2017, dem 500. Jubiläumsjahr von Luthers Thesenanschlag an der Schlosskirche zu Wittenberg, soll jedes Jahr ein Aspekt der Reformation herausgestellt werden. So steht das laufende Jahr 2010 unter dem Motto "Bildung und Reformation", nächstes Jahr ist "Freiheit und Reformation" das Schwerpunktthema und 2012 wird zum Thema "Musik und Reformation" gestaltet.

Der Bund wird sich an der Finanzierung der Lutherdekade in den kommenden Jahren mit insgesamt 35 Millionen Euro beteiligen, kündigte Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) vor dem Ausschuss an. Bereits für das kommende Jahr seien 5 Millionen Euro in seinem Haushalt bereitgestellt worden. Dies sei angesichts der Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise auf den Bundeshaushalt deutlich mehr, als man erwarten durfte, betonte der Staatsminister.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag