Inhalt

VOR 20 JAHREN ...
Benjamin Stahl
Erster Kanzler aller Deutschen

17. Januar 1991: Kohl wiedergewählt

"Frau Präsidentin, ich nehme die Wahl an", sagte Helmut Kohl (CDU). Der alte Kanzler war auch der neue und gleichzeitig der erste: Nach der ersten gesamtdeutschen Bundestagswahl im Dezember 1990 und dem Sieg der Union wählte das Parlament Kohl am 17. Januar 1991 erneut zum Bundeskanzler. 378 der 644 Abgeordneten stimmten für eine weitere Amtszeit des Pfälzers. Der "Kanzler der Einheit" blieb also auch nach der Wiedervereinigung Regierungschef und durfte sich "erster Bundeskanzler aller Deutschen" nennen. Das Thema von Kohls erster Regierungserklärung war jedoch nicht die Einheit, sondern ein anderes: die US-geführte Operation "Wüstensturm" zur Befreiung des irakisch besetzten Kuwaits hatte in der Nacht vor Kohls Wahl begonnen. Nach dem Ende des Kalten Krieges eine neue Herausforderung für die Welt.

Wenig Neues gab es dagegen in den folgenden Tagen bei der Zusammenstellung des nunmehr vierten Kohlschen Kabinetts. Auf der Regierungsbank fanden sich die bekanntesten Minister wieder: Genscher, Schäuble, Blüm und Waigel blieben allesamt im Amt. Doch nicht alle Gesichter der Kohl-Mannschaft waren altbekannt. Neu war beispielsweise die Ministerin für das Ressort Frauen und Jugend. Die hieß Angela Merkel und ist heute selbst Kanzlerin. Zwar nicht die erste nach der Einheit, dafür aber die erste Frau auf dem Chefsessel der Regierung - und die erste aus den neuen Ländern. Kohl blieb noch weitere sieben Jahre im Amt, bevor er 1998 von Gerhard Schröder (SPD) abgelöst wurde. 16 Jahre lang war Kohl dann Kanzler. Länger als jeder andere.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2020 Deutscher Bundestag