Inhalt

Aschot Manutscharjan
Kurz notiert

Wer sich mit politischer Kommunikation im Internet wissenschaftlich beschäftigen will, dem steht mit "Bürger online" jetzt eine Arbeit zur Verfügung, die auf der Grundlage aktueller Statistiken und Umfrageergebnisse umfassende Analysen präsentiert. Die Studie bietet detaillierte Antworten auf die Fragen, wie die Bürger in Deutschland in den Jahren 2001 bis 2009 das Internet für ihre individuelle politische Kommunikation und Information genutzt haben und wie sich dabei ihr politisches Verhalten insgesamt veränderte. Die Ergebnisse der Untersuchung machen deutlich, dass die Online-Angebote der traditionellen Qualitätsmedien im vergleich zu anderen Angeboten im World Wide Web zumeist stärker wahrgenommen werden. Dabei handelt es sich um kein deutsches Phänomen: Vor kurzem berichtete die "New York Times", dass die Zahl der Abonnenten ihres kostenpflichtigen Online-Angebots enorm angestiegen sei.

Die Autoren stellen fest, dass die klassischen Zeitungen und Fernsehnachrichten nach wie vor zu den beliebtesten Informationsquellen gehören. Obwohl die Online-Aktivitäten insgesamt zugenommen haben, verzeichneten die übrigen Informationsquellen keinen Rückgang. Allerdings gehe die Nachfrage nach den klassischen Medien bei den jüngeren Internet-Nutzern zurück. "Insgesamt kann keine Abkehr von politischer Kommunikation beobachtet werden", lautet das Fazit der Wissenschaftler.

Als Informationsquelle erfreut sich das Internet wachsender Bedeutung: Nutzten im Jahr 2002 weniger als 30 Prozent der Deutschen das Internet als Quelle für politische Informationen, waren es 2009 bereits fast 50 Prozent. Genutzt werden aber nicht nur die Online-Angebote der klassischen Medien, sondern auch der politischen Akteure, die nicht nur in Wahlkampfzeiten 30 Prozent der Deutschen erreichen. Zu den interessantesten Befunden der Studie gehört, dass sich zwar 75 Prozent der Befragten im Alltag über Politik unterhalten, aber nur 15 Prozent der Internet-Nutzer dies auch über das World Wide Web tun.

Martin Emmer, Gerhard Vowe, Jens Wolling:

Bürger online.

Die Entwicklung der politischen Online-Kommunikation in Deutschland.

UVK Verlag, Konstanz 2011; 343 S., 39 €

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2016 Deutscher Bundestag