Inhalt

EDITORIAL
Alexander Weinlein
Skylla und Charybdis

Die Diskussion über eine Beendigung oder Aufweichung des Lockdowns erinnert an die Irrfahrten des Odysseus zwischen Skylla und Charybdis. Als er dem Seeungeheuer Skylla zu nahe kam, weil er das Monster Charybdis umgehen wollte, bezahlten dies etliche Mitglieder seiner Mannschaft mit dem Leben. Einerseits ist der Lockdown kaum noch zu halten, gleichzeitig steigt die Angst vor einer dritten Welle und einer aggressiveren Virus-Mutation. Höchste Zeit, den augenblicklichen Kurs zwischen Lockdown, Lockdown Light und geöffneten Friseuren zu hinterfragen. Die Lösung des Dilemmas findet sich eben nicht in Hygienemaßnahmen, Lüftungen für Schulen oder Smartphone-Apps. All dies ist in der Pandemie hilfreich, führt aber nicht aus der Pandemie. Dafür steht nur ein für die Gesellschaft dauerhaft verträgliches Mittel zu Verfügung: Impfen. Bei einem komplizierten Beinbruch wird operiert, Gehhilfen und Rollstuhl sind keine Heilung.

Es war richtig, die ältesten und gefährdetsten Menschen ganz oben auf die Liste zu setzen. Zivilisierte Gesellschaften machen das so. Es setzt aber voraus, dass diese Impfreihenfolge auch bedient werden kann, sprich ausreichend passender Impfstoff zur Verfügung steht. Wenn dies nicht der Fall ist, gleichzeitig aber ein anderer Impfstoff für Menschen weiter unten auf der Liste zur Verfügung steht, dann ergibt es keinen Sinn, stur am heiligen Gral festzuhalten. Es darf auch keine Rolle mehr spielen, ob der Astrazeneca-Impfstoff weniger wirkungsvoll als der "gute" Biontech-Stoff ist. Weniger Schutz ist immer noch deutlich mehr als gar kein Schutz. Dafür braucht man keine höhere Mathematik. Dass sich ein Bundesland noch bis Mitte Februar eine Wahlfreiheit beim Impfstoff leistete, mutet in der aktuellen Situation wie Hohn an.

Auch von so manch anderem hehren Prinzip wird man sich verabschieden müssen. Ja, eine Impfpflicht ist ein Eingriff in die Grundrechte. Aber seit einem Jahr sind etliche Grundrechte massiv eingeschränkt, mitunter gar völlig ausgehebelt. Das ist auf Dauer nicht hinnehmbar. Vor mehr als einem Jahr hat der Bundestag für Kinder eine Masern-Impfung zur Voraussetzung für den Zugang zu Kitas und Schulen gemacht. Angesichts der Schulpflicht, kommt dies für Schüler einer Impfpflicht gleich.

Wer erfolgreich durch die Meerenge zwischen Skylla und Charybdis hindurch will, muss eben eines der Monster erlegen. Sonst ergeht es ihm wie den Gefährten des Odysseus.

Aus Politik und Zeitgeschichte

© 2020 Deutscher Bundestag