Piwik Webtracking Image

Boris Bondarews Abrechnung mit Wladimir Putin : Ein korruptes System der Willkür

Der russische Ex-Diplomat Boris Bondarew gewährt in seinem Buch "Das Ministerium der Lügen" tiefe Einblicke in das Herrschaftssystem Russlands.

21.03.2024
2024-03-21T17:49:14.3600Z
3 Min
Foto: picture alliance/Anadolu|Sefa Karacan

Russlands Präsident Wladimir Putin.

"Mein Name ist Boris Bondarew. Ich bin 1980 geboren" und war "seit 2002 im diplomatischen Dienst des russischen Außenministeriums tätig". So beginnt die persönliche Demarche des früheren Botschaftsrats der Ständigen Vertretung Russlands bei den Vereinten Nationen in Genf. In seinem Buch "Im Ministerium der Lügen" klagt der Ex-Diplomat Wladimir Putin an: Der Präsident habe durch seinen Krieg nicht nur ein "Verbrechen am ukrainischen, sondern auch am russischen Volk" verübt. Mehr noch: Putin habe die Hoffnung seiner Landsleute "mit einem dicken Z durchkreuzt", dass sich Russland "allmählich zu einer prosperierenden, demokratischen Gesellschaft entwickeln würde". Seine Protestnote veröffentlichte Bondarew nicht direkt nach dem entfesselten Angriffskrieg gegen die Ukraine im Februar 2022, sondern drei Monate später, nachdem er die Flucht seiner Frau aus Moskau organisiert hatte. Im Unterschied zu den Hunderttausenden aus Russland geflohenen Männern drohte dem Ex-Diplomaten keine Zwangsrekrutierung. Seinen Bruch mit "Putins Neofeudalismus" begründete er rein moralisch.

Augenzeugenbericht aus dem Zentrum der russischen Außenpolitik

Bondarews hoch interessantes und informatives Buch wird in die Geschichtsschreibung als eines der seltenen Augenzeugenberichte aus dem Zentrum der russischen Außenpolitik eingehen. In Russland selbst wurde der Protest des "Überläufers" verschwiegen.

Bondarew ist kein Anton Tschechow, tatsächlich kann man auf Russisch kaum nüchterner schreiben. Aber der Ex-Diplomat analysiert das politische Herrschaftssystem Putins prägnant. Er beschreibt nicht nur das Innenleben des Beamtenapparats in Ministerien und Rüstungsindustrie, sondern zeigt auf, dass der Staat nur aufgrund von Repressionen, der Loyalität seiner Beamten und des Geheimdienstes funktioniert: "Ein korruptes, intransparentes System der Willkür, auf das sich Putins ganze Macht stützt".

Boris Bondarew:
Im Ministerium der Lügen.
Heyne,
München 2024;
256 Seiten, 24,00 €