Piwik Webtracking Image

Kurz rezensiert Reinhard Bingener, Markus Wehner: Die Moskau-Connection

Die Journalisten Reinhard Bingener und Markus Wehner widmen sich dem Netzwerk um Ex-Kanzler Gerhard Schröder und dem Weg der Bundesrepublik in die Abhängigkeit.

24.04.2023
2024-02-28T13:52:32.3600Z
3 Min

Solche brisanten Bücher sind in Deutschland eher selten: Dank ihrer gründlichen Recherchen ist es den FAZ-Journalisten Reinhard Bingener und Markus Wehner gelungen, ein einflussreiches Netzwerk aus SPD-Politikern aufzudecken, die sich entschlossen für den Import russischer Energielieferungen einsetzten. Diese Connection führte Deutschland in die direkte Abhängigkeit von russischem Gas. Laut den Autoren spielte dabei schon die Ostpolitik Willi Brandts eine entscheidende Rolle: Während des Kalten Krieges hatte seine Politik einerseits zur Entspannung mit der Sowjetunion beigetragen. Die Schattenseiten gerieten dabei aus dem Blick - eine Appeasement-Politik gegenüber dem SED-Regime und ein strikter Anti-Amerikanismus. Auf die Strategie "Wandel durch Handel" mit der Sowjetunion folgte Außenministers Frank-Walter Steinmeiers (SPD) gescheiterter Versuch einer Modernisierungspartnerschaft mit Russland unter dem Motto "Wandel durch Verflechtung".

"Kto vinovat?" ("Wer hat Schuld?"), lautet die russische Standard-Frage. Schuldig sind nicht allein die Politiker aus dem Hannover'schen Netzwerk um Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD), die Putin blind vertrauten. Die Autoren nennen neben prominenten Sozialdemokraten Politiker aus den Reihen von CDU und CSU, die nach der Krim-Annexion 2014 eilfertig nach Moskau pilgerten: Allen voran Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die Bedenken ihrem "machtpolitischen Pragmatismus" unterordnete und die von der SPD lobbyierte Ostsee-Pipeline unterstützte.

Mehr Buchrezensionen

Schlauchboot mit vielen Menschen die eine Rettungsweste tragen
Humanitäre Kontingente: Vom Asyl zum Kontingent
Der niederländische Sozialwissenschaftler Ruud Koopmans fordert mit "Die Asyl-Lotterie" eine radikal veränderte Flüchtlingspolitik.
Buchcover: Der Osten von Dirk Oschmann
Ostdeutschland - eine Erfindung des Westens?: Der Westen soll sich erklären
Der Leipziger Germanist Dirk Oschmann wettert gegen Vorurteile und fordert eine kritische Reflexion über den Westen ein.

Die Aufmerksamkeit für Schröder entlaste die Moskau-Connection der SPD bis heute, betonen die Journalisten. So müsse sich die Partei ihrer eigenen Verantwortung nicht stellen. Für viele liege die Schuld allein bei Putin. Laut Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) habe er "offensichtlich alle getäuscht". In den USA werden solche Bücher mit dem Pulitzer Preis ausgezeichnet.

Reinhard Bingener und Markus Wehner:
Die Moskau-Connection.
Das Schröder-Netzwerk und Deutschlands Weg in die Abhängigkeit.
C.H.Beck,
München 2023;
304 Seiten, 18,00 €